Eselwandern und Eseltrekking

Costa Brava und Pyrenäen

Dort, wo die Pyrenäen im Mittelmeer enden, fängt das Abenteuer an!

Naturparks

Unser Wandergebiet liegt inmitten einer privilegierten Landschaft:  Im Nordosten Spaniens – Katalonien –  in der Provinz Girona. 30% der Provinz Girona stehen unter Naturschutz. Hier, direkt hinter der südfranzösischen Grenze, schließt sich eines der facettenreichsten Landschaftsgebiete an, das Hohe Ampurdan, das Alt Empordà.

Am Fuße der Pyrenäen befindet sich der Naturpark der “Serra de l’Albera” mit seinem höchsten Berg dem “Puig Neulos” (1.250m). Von hier aus hat man ein wundervolles Panorama zur französischen und spanischen Küste, den Pyrenäen und den Tälern des Empordà und Roussillon.

Der Naturpark “Cap de Creus” liegt am östlichsten Punkt der Iberischen Halbinsel. Buchten und  Strände bergen eine einzigartige, durch den Nordwind „La Tramuntana”,  geprägte Vegetation. Das Cap de Creus ist ein Juwel entlang der gesamten, spanischen Küste. Neben einer Vielzahl von Meeresvögeln haben sich in versteckten Buchten Seehunde beheimatet. Delfine und ab und an auch Wale ziehen hier vorbei. Der weltbekannte Surrealist Salvador Dalí fand hier eine sprudelnde Inspirationsquelle.

In den Sümpfen des Empordà (Naturpark Aiguamolls) finden wir wiederum eine ganz andere Fauna und Flora. Unzählige, teils selten gewordene Vogelarten haben sich hier angesiedelt. Storche und  Flamingos führen ein beschaulich-geschütztes Leben, aber auch Wildpferde, ja sogar Büffel, leben in den Aiguamolls in einträchtiger Freiheit. Viele Wandervögel nutzen den Ort um auszuruhen, bevor sie die Pyrenäen überqueren oder in den Süden weiterziehen.

Tiefblaues Mittelmeer

Für den Tourismus ist die 220 km lange Costa Brava eine wichtige Einnahmequelle. Costa Brava bedeutet übersetzt “Wilde Küste”. Sie besticht zum einen durch ihre abwechslungsreichen felsigen Klippen, die schroff ins Meer abfallen und zum andern mit ihren langgezogenen, herrlichen Sandstränden. Der Golf von Roses gilt als eine der schönsten Strände Europas. Die Wasserqualität der Küste erhält seit Jahren in Folge Bestnoten. Im Sommer herrscht hier Hochbetrieb. Wer dies nicht schätzt, hat außerhalb der Saison beste Chancen, die weiten Sandstrände in friedlicher Einsamkeit vorzufinden.

Berge der Emotionen

Am Cap de Creus tauchen die letzten Felsen der östlichen Pyrenäen im Mittelmeer ein. Von hier aus ziehen sie sich bis an den 430 km weit entfernten Atlantik. Das Faltengebirge entstand vor rund 50- 100 Millionen Jahren. Die griechische Mythologie sagt, dass die junge Pyrene Herkules auf seinen Reisen begleitete. Als diese starb, häuften sich Steine um ihr Grab herum und formten die Pyrenäen.

Fauna und Flora

Die abwechslungsreiche Landschaft bietet innerhalb kurzer Zeitabstände verschiedenste Vegetationszonen. Von mediterranen Macchien, Ginster, Zistrosen und wilden Kräutern, über Pinien- und Korkeichenwäldern, bis hin zu alpinen Zonen mit Buchenwäldern und Alpwiesen, ist hier fast alles anzutreffen. Die Vegetation beheimatet eine vielfältige Fauna, wie zum Beispiel Echsen, Schlangen, Wildschweine, Steinadler, seltene Vogelarten und weiter oben in den Bergen Gämse, Damhirsche und Murmeltiere. Im Naturpark der Albera leben ganz besondere Einwohner: Die letzte, wilde Population der Mittelmeerlandschildkröte auf der Iberischen Halbinsel.

Historische Monumente

Überall in der geschichtsträchtigen Umgebung treffen wir auf Erben vergangener Kulturen. Die Zone wurde von den Griechen, Katarern und Römern besiedelt. Zahlreiche Burgen, Kirchen und Kapellen, aber auch 6000 Jahre alte Menhire und Dolmen aus der Zeit der Kelten sind Zeugen einer bewegten Vergangenheit.

Kulinarische Köstlichkeiten

Das Empordà ist nicht nur seiner Landschaft und des milden, mediterranen Klimas wegen eine Reise wert. Weitere Pluspunkte der abwechslungsreichen Landschaft sind die landwirtschaftlichen Anbaumöglichkeiten. Achtzig verschiedene Weine, teilweise der Extraklasse, und exzellentes Olivenöl sind wichtige Exportgüter, die bis nach Asien und in die USA geliefert werden und dort steigenden Absatz finden. Reisfelder, Apfelplantagen, Kirschen, Mandeln und Nektarinen…: Die Liste der einheimischen Erzeugnisse ist lang und ihre Qualitäten sind hervorragend. Das Meer bietet frischen Fisch und köstliche Meeresfrüchte und –wer es bodenständiger mag– der findet Wildschwein und den berühmten Jamón Serrano nebst vielen würzigen wie milden Käsesorten auf der  variantenreichen Speisekarte des Alt Empordà.

 

 

 

 

 

Zistrose

 

pyrenaen mit schnee

 

Mittelmeer Schildkröte- Tortuga mediterránea-  Mediterranean tortoise

 

Costa Brava Wanderurlaub

 

korkeichen auf eselwanderung im süden

 

eselwandern bei sonnenuntergang in spanien

 

Frühling in Katalonien- Primavera en Catalunya- Spring in Catalonia

.